Vita - Franz Ruzicka

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vita


Der Münchner Maler Franz Ruzicka ( Geboren 10.08.
1958 ) ist seit 1986 freischaffender Künstler.

Die
künstlerische Laufbahn als Maler fing unbefangen an, als ich mich 1984 spontan für einen längeren USA Aufenthalt entschied. Ich absolvierte Workshops bei Frank Dixon in Kalifornien . In dieser Zeit wurde mir klar , dass die Bildersprache mein Zuhause war. Zahlreiche Bilder entstanden auf den Reisen auf allen Kontinenten dieser Erde.
Das Wesen des Menschen, seine Sinnlichkeit und die Tiefen seiner Seele bilden den Schwerpunkt im dem
malerischen Schaffen von. Durch Auflösung der Gegenständlichkeit vollziehe ich immer einen Kreislauf zwischen Figürlichkeit und Abstraktion. Nicht nur die spezielle "Walztechnik" sind stilbildend für meine Arbeit, sondern auch die ungewöhnlichen Materialien. So sind viele Bilder-Serien auf Nadelfilz, Kunststoffplatte etc. gewalzt. Einige Motive der Werke werden von dem Kunstdruckverlag PGM artworld gedruckt und weltweit verkauft.

Dadurch sind Kunstsammler im In-und Ausland auf m
eine Kunst aufmerksam geworden, darunter auch prominente Kunstliebhaber. Einige Werke befinden sich im Besitz oder in Sammlungen großer internationaler Firmen. Anfang der 90er Jahre habe ich mir auch einen Namen mit meiner Brillenkollektion geschaffen, wofür ich in U.S.A. und Deutschland Designpreise erhielt und auch einige Superstars meine Brillen trugen.

Eines m
einer Poster war im Jahr 2000 in dem "Magazin der Süddeutschen Zeitung" unter den TOP 20 der meistverkauftesten Kunsdrucke weltweit platziert. (Streifenbilder von Franz Ruzicka)

Eine Friedensbotschaft setzte ich
auch nach den Anschlägen vom 11.9.2001. Es war eine zutiefst humane Botschaft.

Als viele vom Krieg sprachen, schuf ich
eine Bilderserie mit dem Titel" Zeichen der Hoffnung" Darin interpretierte ich Nationalflaggen neu, indem ich Sterne in Friedenstauben verwandelte. Drei der Motive gingen als Kunsdruck mit einem persönlichen Brief von mir an alle wichtigen Staatschefs, Königshäuser, Vatikan und UN.

M
eine Kunst ist ein Gegenentwurf zu einer von Rationalität beherrschten Welt. Die Zeit läßt meine Malerei hinter sich . Sie ist nicht schwer, bei aller tiefen Empfindung auch hell und für den Betrachter inspirierend. Gestalt und Geist wirken befreit wie im Fluge eines schönen Traumes.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü